Diffuser Haarausfall beim Mann – Formen, Ursachen und Behandlung

Diffuser Haarausfall beim Mann – Formen, Ursachen und Behandlung

Von diffusem Haarausfall, auch diffuse Alopezie genannt, ist die Rede, wenn das Haar nicht nur an typischen Stellen wie dem Stirnbereich dünner wird, sondern am gesamten Kopf. Meistens fällt es den Betroffenen auf, weil sie plötzlich mehr Haare im Duschabfluss oder in der Bürste finden und die Kopfhaut deutlicher durchscheint als früher.

Doch wie viel Haarausfall ist normal? Ein Verlust von bis zu 100 Haaren pro Tag ist ganz normal – wenn dieser Richtwert überschritten wird, sollte die Ursache erforscht werden. Diffuser Haarausfall kann sowohl Männer als auch Frauen betreffen, auch das Alter spielt keine Rolle. Die gute Nachricht ist: Diese Form von Haarausfall kann in der Regel gut bekämpft werden.

Ursachen für diffusen Haarausfall

Ursachen für diffusen Haarausfall

Wenn die Haare plötzlich ausfallen, kommen dafür viele verschiedene Gründe infrage. Die Ursachen für diffusen Haarausfall können jedoch meist erfolgreich bekämpft werden. Möglicherweise liegt dem Verlust der Haarpracht eine Mangelernährung zugrunde. In diesem Fall wird die Haarwurzel nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt, stellt ihre Arbeit weitestgehend ein und die Haare fallen aufgrund der verkürzten Wachstumsphase früher aus als sonst.

Einen ähnlichen Effekt auf das Haarwachstum hat Stress – selbst, wenn der Betroffene die Belastung als solche noch gar nicht bewusst wahrnimmt. Um der Situation standzuhalten, fährt der Körper alle nicht lebensnotwendigen Funktionen herunter, wozu eben auch das Haarwachstum gehört.

Schlafmangel, Krankheiten wie ein grippaler Infekt oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten können ebenfalls Haarausfall verursachen. Sollten Sie den Grund für den Verlust Ihrer Haare nicht selbst herausfinden, suchen Sie am besten einen Arzt auf, um die Ursache abzuklären. Denn nur wenn Sie wissen, woran es liegt, dass Ihr Haar immer lichter wird, können Sie das Problem lösen.

Die häufigsten Gründe für diffusen Haarausfall in der Schnellübersicht:

  • Einseitige Ernährung: Ist Ihr Körper nicht ausreichend mit wichtigen Nährstoffen wie Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen versorgt, stellt er das Haarwachstum ein. Eine Unterversorgung, wie beispielsweise Eisenmangel, können Sie von Ihrem Arzt feststellen lassen und durch eine Ernährungsumstellung oder, im Bedarfsfall, mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgleichen.
  • Stress ist eine häufige Ursache für Haarausfall. Auch positive Ereignisse und Situationen können zu Stress führen, nämlich dann, wenn Geist und Körper nicht mehr zur Ruhe kommen. Eine Folge davon kann Haarausfall sein. Gönnen Sie sich regelmäßige Auszeiten, um Ihre Energiespeicher wieder aufzufüllen.
  • Gesunder Schlaf ist äußerst wichtig: Er dient sowohl zur geistigen als auch zur physischen Regeneration. Wer nicht genug schläft, leidet oft unter Symptomen wie Konzentrationsschwäche, Abgeschlagenheit oder auch Haarausfall. Falls Sie Schlafstörungen bei sich bemerken, klären Sie die Ursache ab, um langfristigen Folgen für Ihre Gesundheit entgegenzuwirken.
  • Auch Erkrankungen oder Vergiftungen können das Haarwachstum schädigen, zum Beispiel Hautkrankheiten, ein heftiger grippaler Infekt, eine Schilddrüsenunterfunktion oder, in sehr seltenen Fällen, eine Schwermetallvergiftung.
  • Ebenso kann die Einnahme von Medikamenten eine Ursache für diffusen Haarausfall sein. Lesen Sie die Hinweise auf bekannte Nebenwirkungen in der Packungsbeilage und sprechen Sie gegebenenfalls mit Ihrem Arzt darüber.

Symptome: Wie erkenne ich diffusen Haarausfall?

Während alters- und erblich bedingter Haarausfall nach dem männlichen Verlaufsmuster klassischerweise mit der Entstehung von Geheimratsecken und einer Tonsur am Hinterkopf einhergeht, fallen die Haare bei diffusem Haarverlust am gesamten Kopf aus. Dadurch reduziert sich die gesamte Haardichte über den Kopf verteilt. Normalerweise ist diffuser Haarausfall auf ein bestimmtes Ereignis zurückzuführen, tritt nur phasenweise auf und hört mit der Behebung der Ursache auf.

Es gibt zwei Arten von diffuser Alopezie:

Die eine setzt erst einige Monate nach dem auslösenden Ereignis bzw. nach längerem Andauern der Ursache ein. Das ist zum Beispiel bei Schlafmangel oder Nährstoffmangel der Fall.

Bei der zweiten Art fallen die Haare bereits nach kurzer Zeit aus. Dieser Fall tritt bspw. bei einigen Chemo- oder Strahlentherapien auf.

Diffuser Haarausfall: Das können Sie tun!

Glücklicherweise kann man diffusem Haarverlust entgegenwirken. Um den Haarausfall aufzuhalten, ist es jedoch wichtig, die Ursache dafür zu kennen. Denn nur, wenn Sie es schaffen, die Ursache zu beseitigen, wird sich auch Ihr Haarwachstum wieder regenerieren. Wenn Sie sich unsicher sind, woran es liegt, dass Ihr Haar immer dünner wird, suchen Sie am besten einen Arzt auf. Dieser kann herausfinden, ob möglicherweise eine Mangelernährung oder eine Krankheit die Ursache ist.

Horchen Sie aber ruhig auch selbst in sich hinein: Sind Sie oft gestresst? Dann könnte auch das der Grund dafür sein, dass sie von vorübergehendem Haarausfall geplagt sind. Achten Sie gut auf sich und gönnen Sie sich immer mal wieder Zeiten, in denen Sie entspannen können.

Beherzigen Sie vor allem folgende Punkte:

  • Sorgen Sie dafür, dass Sie ausreichend Schlaf bekommen. Sollten Sie Probleme beim Ein- oder Durchschlafen haben, suchen Sie einen Arzt auf.
  • Ernähren Sie sich ausgewogen und gesund. Ihre Haarwurzeln benötigen Vitamine und andere wichtige Nährstoffe, um ein gesundes Haarwachstum zu gewährleisten.
  • Vermeiden Sie Stress und schaffen Sie regelmäßig mit Sport und Entspannung einen Ausgleich zu beanspruchenden Situationen.

Mit Shampoo das Haarwachstum anregen

Mit Shampoo das Haarwachstum anregen

Nachdem Sie die Ursache für den diffusen Haarausfall ermittelt haben und nun bekämpfen können, gilt es die Haarwurzeln zusätzlich mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen. Um das Haarwachstum zu fördern, eignen sich Shampoos und Kopfhaut-Liquids mit pflegenden und anregenden Wirkstoffen – dazu gehören Coffein, Zink und Niacinamid.

Das Spurenelement Zink und das Vitamin Niacinamid (Vitamin B3) wirken sich positiv auf die Versorgung der Haarwurzeln mit Nährstoffen aus. Coffein regt das Haarwachstum an und verlängert die Wachstumsphasen der Haare.

Durch die tägliche Anwendung eines Alpecin Coffein-Shampoos mit einer Einwirkzeit von 2 Minuten füllen Sie ein Depot, das die Haarwurzel 24 Stunden mit Coffein versorgt. Die Anwendung eines Coffein-Liquids erhöht den Effekt zusätzlich – so sind Ihre Haarwurzeln länger versorgt, selbst wenn Sie nicht jeden Tag Ihre Haare waschen!

Unsere Alpecin Empfehlung